admin-ajax

 

Blog


 

Frieda Knie: Das kleine Insekt
Frieda Knie: Das kleine Insekt
Frieda Knie: Das kleine Insekt
03. Juni 2024

Friedas Kunst im 8x5-Format

In Kürze werden die Kunstautomaten deutschlandweit wieder mit 200 neuen Kunstwerken der Künstlerin Frieda Knie bestückt. Die Miniaturen im Maß von nur 8x5 cm zeigen diesmal mit Tusche und Aquarell gefertigte Insekten, die in ihrer Leichtigkeit an Schmetterlinge auf einer Blumenwiese erinnern.

 

Mittlerweile stehen 250 Kunstautomaten in Deutschland und 5 weiteren Ländern. Über 450 nationale und internationale Künstlerinnen und Künstler sind mit ihrer Kunst vertreten. Die kleinen Kunstwerke können an den Automaten zu einem Preis von 4 Euro/Stück gezogen werden. Welches Kunstwerk von welchem Künstler dann in den kleinen Schachteln liegt, bleibt immer dem Zufall überlassen.

 

Und hier hängen in Dessau-Roßlau und Wittenberg Kunstautomaten:

 

- in Dessau-Roßlau: am Eingang des VOR-ORT-Hauses (Wolfgangstr. 13)

- in Wittenberg: direkt vor Frieda Knies Atelier (Kollegienstr. 68)

 

Mehr über die Künstlerin Frieda Knie gibt es [hier] zu erfahren. Infos und weitere Standorte des Kunstautomaten: [hier]

 

(Beitrag von Astrid Salewski)


 

BBKarium_Ausstellung Franziska Bilharz
1. bis 31. Mai 2024

„Wunderkammer“ – Keramiken von Franziska Bilharz

Im Stile historischer Wunderkammern zeigt Franziska Bilharz plastische Arbeiten von fragiler Ästhetik und morbidem Charme. Inspiriert durch die Formenvielfalt der Natur übersetzt sie Gesehenes in eine eigene Formensprache. Spielerisch kombiniert sie Keramik mit textilen Materialien und setzt kontrastreiche Oberflächen in Beziehung. Dadurch vermitteln ihre Arbeiten den Eindruck zerbrechlicher Anmut und sind gleichzeitig von kraftvoller Vitalität. So verdeutlicht sie das Prinzip „LEBEN“, die Gleichzeitigkeit von aufstrebendem Wachstum und subtilem Verfall.

 

Historische Kunst- und Wunderkammern der Spätrenaissance und des Barock waren die Vorläufer der heutigen Museen. Gesammelt und ausgestellt wurden Objekte mit unterschiedlicher Herkunft und Bestimmung, bspw. exotische Tiere, seltene Korallen oder kostbare Kunstgegenstände. Die Sammlungen dienten wissenschaftlichen Studien aber auch als Statussymbol ihrer Besitzer. Eine der ältesten Wunderkammern Deutschlands befindet sich in den Frankeschen Stiftungen in Halle. 

 

(Beitrag des Künstlerkollektivs DuU)

Die Schaufensterausstellung ist zu sehen im:

BBKarium Dessau, F.-v.-Schillstraße 3
Eröffnung: 1. Mai, 18 Uhr

 

 

Franziska Bilharz (Foto: Thomas Steinberg)

 

15. April 2024

Internationale Kunst vor den Toren Hamburgs

Vom 12. bis 14. April fand in Glinde (Hamburg) die internationale Kunstausstellung FormA(R)T 2024 statt. Die vom Kunstverein Glinde kuratierte Veranstaltung bot 38 bildenden Künstlerinnen und Künstlern aus 11 Nationen die Möglichkeit, auf 3 Etagen des Glinder Marcellin-Verbe-Hauses Werke aus Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Objektkunst und Mixed Media zu präsentieren. 

Aus Sachsen-Anhalt waren sechs Mitglieder des BBK vertreten, darunter die beiden Künstler/innen des brau.ART e. V. Benjamin Kerwien und Astrid Salewski: 

 

„Solche Ausstellungen bieten neben der Präsentation der eigenen Arbeiten immer eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Künstlerinnen und Künstlern zu vernetzen. Außerdem haben wir etwas Werbung für unsere brau.ART machen können. Bei etlichen Besuchern und Künstlern konnte Interesse geweckt werden - sie haben nun für September einen Abstecher nach Dessau-Roßlau geplant – zu ihren Zielen zählen dann der Besuch des Bauhauses, das Bauhausfest und die brau.ART.“ 

 

Kurz nach dem Event ist aus der Schar der ausstellenden Künstler/innen bereits eine Teilnehmerbewerbung für die kommende brau.ART eingegangen. 

Insgesamt waren es drei inspirierende Tage mit sehr interessierten Besucherinnen und Besuchern und mit jeder Menge Gesprächen über Kunst, Kultur, Vereinsarbeit und das Leben überhaupt. Dem Kunstverein Glinde sei an dieser Stelle für diese Schau in angenehmer Atmosphäre gedankt.

 

(Beitrag von Astrid Salewski)

BBK-Mitglieder Sachsen-Anhalt auf der FormA(R)T in Glinde (Hamburg)

13. März 2024

Mitteldeutsche Zeitung | Lokales

MZ_2024_03_13_Reflexionen

Foto: Detlef Münnich | Mitgliederversammlung im Vor-Ort-Haus
31. Januar 2024

Neuer Vorstand gewählt

Im Rahmen der ersten Mitgliederversammlung des Jahres wurde nach zweijähriger Amtszeit der alte Vorstand des brau.ART e. V. entlastet und ein neuer Vorstand mit der Mehrheit der Stimmen der Vereinsmitglieder gewählt.

Zum Vorstand zählen nunmehr:

VorstandsvorsitzenderDr. Eckhard Zilm
StellvertreterDetlef Münnich
SchatzmeisterinSusanne Scheffler
SchriftführerinDoris Hacke

 

Als Beisitzer/innen wurden gewählt:

Benjamin Kerwien

Monika Ratzka

Astrid Salewski

Foto: Detlef Münnich | Mitgliederversammlung im Vor-Ort-Haus


01. November 2023

Mitteldeutsche Zeitung | Lokales

Kochstedts Montagsgruppe | Kreativgruppe des Heimatvereins Kochstedt unter Leitung unseres Vereinsmitglieds Monika Ratzka
Kreativgruppe des Heimatvereins Kochstedt unter Leitung unseres Vereinsmitglieds Monika Ratzka

25. Oktober 2023

Mitteldeutsche Zeitung | Kultur & Leben

Dieter Bankert, Entwurfsskizze eines "Europeums" in Berlin
Werkschau des Architekten und Mitglied des brau.ART e. V. Dieter Bankert in Halle

Weitere Informationen zur Ausstellung und begleitender Veranstaltungen sind auf den Seiten des Halleschen Kunstvereins [hier] zu finden.


 

April 2023

Mitteldeutsche Zeitung

MZ Artikel A
MZ Artikle b
MZ Artikel c

 

16. April 2023

Mitteldeutsche Zeitung | Kultur & Leben

Benjamin Kerwien | Nicht wirklich in der Zeit | Artikel Mitteldeutsche Zeitung | Kultur und Leben

GASTBEITRAG

Fremdenhaus beim Schloss Georgium Dessau

 

Miriam Albert

Andere Ufer - Erkundungen an der Elbe

Ausstellung vom 25.2. bis 14.5.2023

geöffnet jeden Samstag und Sonntag, 1. Mai, Ostermontag 12-17 Uhr, Eintritt frei

 

14.05.2023; 15 Uhr: Gespräch mit Miriam Albert und Norbert Eisold

 

Programm Kunst der Gegenwart von Büro Otto Koch im Kiez e.V., gefördert von Land Sachsen-Anhalt, Lotto Sachsen-Anhalt, Stadt Dessau-Roßlau. Die Ausstellung wird unterstützt von der Anhaltischen Gemäldegalerie Dessau.

 

Die in Halle lebende Künstlerin (2020 Diplom an der Burg Giebichenstein KHS) erkundete 2022 in Dessau-Roßlau die Elblandschaft. Die Elbe prägt den Raum zwischen Dessau, wo sie den Park Georgium säumt, und Roßlau mit Hafen und Werft.

„In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich mit Prozessen der Wahrnehmung. Ausgangs­punkt sind oft beiläufige Beobachtungen im Alltag, aber auch ganz allgemeine Erfahrungen wie das Wetter oder das Verstreichen der Zeit. Dabei entstehen Zeichnungen, plastische Objekte und Texte. Häufig seriell, ähneln diese immer wieder wissenschaftlichen Untersuchungsreihen oder einer musi­kalischen Notation. Es ist der Versuch, vage Zustände in einen Rahmen einzubinden, um sie sicht­bar zu machen.“ (Miriam Albert)

Elbe

19. Februar 2023

Mitglieder des brau.ART e.V. besuchen Ausstellung in Magdeburg

Eine anspruchsvolle und vielfältige Ausstellung war es, die 9 Mitglieder unseres brau.ART e. V. am 19.02.2023 im Forum Gestaltung in Magdeburg zu sehen bekamen. Im Rahmen der „GENERELL frisch“ Ausstellungsreihe stellten 25 Künstlerinnen und Künstler des BBK ihre Werke aus unterschiedlichsten Genres vor. Unter ihnen waren Marion Münzberg und Franziska Bilharz aus Dessau, die auch die Kuration der Exposition übernommen hatten. Professionalität war dabei nicht zu übersehen. Das gilt für die sensible Auswahl die Werke, die sie thematisch verbindend dem Ambiente der Räumlichkeiten in überzeugender Weise anpassten. Wir waren begeistert von der Vielzahl und dem hohen Niveau der Objekte. Die kurzweilige und kompetente Führung von Marion Münzberg lieferte zusätzlich noch Informationen zu den Ausstellenden und ihren Werken. Es war es ein gelungener und nachhaltiger Nachmittag mit vielen Eindrücken und Gesprächen.

Vielen Dank an alle Beteiligten und Gastgeber, die das möglich gemacht haben.

Marion Münzberg, Kuratorin
Franziska Bilharz, Kuratorin
Kuratorinenrundgang

Jo Schück Grusswort Video
September 2022

Grußbotschaft von Jo Schück

Wir hatten die Hoffnung, dass Jo Schück unserer Eröffnung beiwohnen könnte, das klappte leider nicht. Aber wir bekamen dieses sehr freundliche Video für die Eröffnungsveranstaltung im September 2022. Klick hier, um das Video zu sehen!


September 2022

Mitteldeutsche Zeitung

Artikel in der MZ

Mai 2022

Mitteldeutsche Zeitung

Nähen fürs Gemüt
Nähen fürs Gemüt 2

Januar 2022

Mitteldeutsche Zeitung

IMG_1544

69E55317-60A5-47C5-AD51-71A7D45CB797


Angelika Spindler
Januar 2022

Wechsel an der Spitze

Angelika Spindler – Vereinsvorsitzende von 2018 bis 2022

Als Angelika den Vorsitz des brau.ART-Vereins übernahm, ahnte wohl keiner, welchen Herausforderungen sie gegenüberstehen wird. Kurz nach Amtsübernahme war der Verein gleich mehrfach umstellt: Ausstellungsräume im Stammhaus wegen mangelhaften baulichen Zustandes nicht nutzbar, Corona-Pandemie und schließlich wieder bauliche Mängel. Dennoch gelangen ihr und den Mitgliedern die Organisation von Ausstellungen 2019 und 2020 in der alten Schultheiß-Brauerei. Das war nicht so selbstverständlich wie in den Jahren zuvor. 2019 kam uns der glückliche Umstand zugute, dass für das im Bauhaus abgesagte Konzert der Punk-Rock-Band „Feine-Sahne-Fischfilet“ die baulichen Schäden am Dach der alten Brauerei als alternativer Auftrittsort im Auftrag der Stadt notdürftig beseitigt wurden. Davon profitierte indirekt der brau.ART-Verein. Die Planungen für die Ausstellungen 2019 und 2020 konnten anlaufen und diese letztlich auch stattfinden. Zu verdanken ist das nicht zuletzt der Tatsache, dass Angelika die Kontakte zur Stadtverwaltung sehr eng pflegte, Fördermittel einwarb, materielle und personelle Unterstützung mobilisierte. Als 2021 wegen erneuter baulicher Mängel in der Brauerei die Jahresausstellung wieder in Gefahr war, konnte der Verein auf Empfehlung des Oberbürgermeisters Dr. Reck ein Ladenlokal im Stadtzentrum Dessaus nutzen.

 

Wichtig waren ihr die Kontakte zu Künstlern in den Partnerstätten Dessau-Roßlaus wichtig. Werke von Gastkünstlern aus Roudnice/CZ und Ibbenbüren konnten in den Ausstellungen immer wieder bewundert werden. Trotz der Pandemie gelang sogar die Präsentation von Werken Dessauer Künstlerinnen und Künstler im Kulturspeicher Dörenthe bei Ibbenbüren, die eine sehr positive Resonanz in der lokalen Presse fand.

 

Ende 2021, nach 4 Jahren erfolgreicher Arbeit für den Verein, gab Angelika ihr Amt ab. Im Januar 2022 wurde ein neuer Vorstand gewählt. Für ihr Engagement in dieser Zeit sei Angelika herzlich gedankt.

 

Eckhard Zilm


Dezember 2021

Astrid Salewski wird Mitglied

Wir freuen uns, eine neue Künstlerin in unserem Verein begrüßen zu können. Ein warmes Willkommen! Hier zeigen wir drei ihrer Arbeiten und ihren Werdegang:

 

Astrid Salewski über ihre Arbeiten:
Ob rätselhafte, teils skurrile Welten oder zugespitzte Alltagssituationen – mir gefällt es, auf meinen Leinwänden Geschichten zu erzählen. Dabei schrammt das Geschehen oft nur einen Pulsschlag an der Realität vorbei und manchmal bleibt ein kleiner Rest, den man sich nicht erklären kann. Als Malerin habe ich die phantastische Möglichkeit, neue Welten zu erschaffen - und ich mache gerne ausgiebig Gebrauch davon.

 

Hier gibt es mehr über unser neues Mitglied [...]

FEIERABEND | 2019 | 140x100 cm | Öl auf Leinwand
SONNTAGMORGEN | 2021 | 100 x 80 cm | Öl auf Leinwand
NACHTVORSTELLUNG | 2019 | 140x100 cm | Öl auf Leinwand

Schüler bei der Arbeit
Rundgang
Im Gespräch
September 2021

Schule trifft brau.ART e.V.

Jungen Menschen die Wichtigkeit und das Verständnis von Kunst zu vermitteln, ist ein Anliegen unseres Kunstvereins. Gedanklicher Austausch und direkter Kontakt mit Kunstschaffenden unterstützt das im besonderen Maße. Jedes Jahr besuchen viele Schülerinnen und Schüler aus Dessauer Einrichtungen unsere Ausstellung, incl. einer gesonderten Führung durch eine Künstlerin oder einen Künstler des Vereins. Diese Form der Begegnung mit originalen Kunstwerken und deren Schaffenden ist lebendiger Kunstunterricht, der auch in viele andere Bereiche übergreift. Meinungen und Standpunkte, Bezüge zur Gegenwart, Wertungen, Gefühle können kommuniziert werden. So sehen es sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch die Lehrkräfte, welche ihrerseits ihre Schützlinge immer gut vorbereitet und motiviert in die Runde schickten. Seit ein paar Jahren haben Monika Ratzka und Doris Hacke, beide Mitglieder des Vereins, die Ausstellungsbesuche von Klassen aus der Sekundarschule Kreuzberge noch durch ein begleitendes Projekt ergänzt. Die Vorbereitung dazu begann in der Regel in der Schule mit einer Diskussion zum jeweiligen Ausstellungsthema und ersten Ideen zu einer eigenen künstlerischen Umsetzung. Im Kunstunterricht wurden dann die ersten Skizzen zu Papier gebracht und später direkt vor Ort unter künstlerischer Anleitung in der Alten Schultheiss Brauerei, die als inspirierende Heimat des Vereins gilt, fertig gestellt. Schön, wie viele kreative Ideen und Gedanken im morbiden Charme des alten Gemäuers während der gemeinsamen Arbeit freigesetzt wurden. Einige Schülerarbeiten davon konnten dann auch in der Ausstellung gezeigt werden. Bei allen Aktionen halfen uns die Klassenlehrerinnen Frau Baethge und Frau Wilmer immer sehr engagiert. Ein herzliches Dankeschön geht an sie. Bedanken möchten wir uns aber auch bei allen anderen Lehrkräften und Schüler*innen, die jedes Jahr unsere Expositionen besucht haben, bei den Schulleitungen für ihre wohlwollende Unterstützung und bei den Künstler*innen, die eindrucksvolle Führungen ermöglichten.


Kulturspeicher
5. September 2021

Ausstellung in Ibbenbüren

Erstmalig in der Geschichte des Vereins laufen zwei brau.ART Ausstellungen bis zum 5. September parallel – in Dessau-Roßlau die “ XII. brau.ART#malanders“ und „brau.ART zu Gast bei Freunden“ in der Partnerstadt Ibbenbüren. Gemeinsam mit den Ibbenbürener Freunden vom Kulturspeicher Dörenthe und Ralf Schüler wurden 75 Kunstwerke von 15 Künstlern in den historischen Räumen des alten Kornspeichers total stimmig arrangiert und zu einer wunderbaren Ausstellung vereint.

Als besondere Wertschätzung haben wir die Anwesenheit von Dr. Robert Reck zur Vernissage empfunden, den seine erste Dienstreise als Oberbürgermeister an diesem Tag zu uns nach Ibbenbüren geführt hat. Auch der Bürgermeister Marc Schrameyer und seine Stellvertreterin Angelika Wedderhof aus Ibbenbüren waren Gäste der Vernissage. Wir haben von den ca. 80 Besuchern am Eröffnungstag viel Lob und Anerkennung für die Vielfältigkeit und Bandbreite unserer Kunstwerke erhalten und wir sind glücklich, dass wir diese Ausstellung realisieren konnten.

Deshalb möchten wir uns besonders bei Monika Balter vom Kulturspeicher bedanken, ohne die die freundschaftliche Verbindung zur brau.ART nicht zustande gekommen wäre. Besonderer Dank gilt auch Ralf Schüler, der uns in jeder Hinsicht besonders unterstützt hat und der Stadt Dessau-Roßlau für die finanzielle Hilfe. Für uns als brau.ART e.V. ist die Ausstellung ein voller Erfolg, was das Presseecho der Ibbenbürener Volkszeitung bestätigt.  

 
 

Ein Dank geht an die Verantwortlichen im Kulturspeicher Döhrente

 
 

Nichts als der Winter
aus: Kerwiens Welt des Fahrrads
Nächtliches Wiesenstück
Januar 2020

Benjamin Kerwien wird neues Mitglied

Unser Verein wächst weiter. Wie freuen uns, Benjamin Kerwien als neues Vereinsmitglied begrüßen zu dürfen. Benjamin ist freischaffender Maler und mehr über ihn gibt es [hier] zu erfahren.